Evangelische Akademie im Alstertal

Themen­bereich Kirche + Gesellschaft

Sonntag, 1. 9. 2019
Gottesdienst mit der Amnesty International-Gruppe

80 Jahre Ausbruch 2. Weltkrieg – 71 Jahre Menschen­rechte

Auch 80 Jah­re nach Aus­bruch des 2. Welt­krie­ges rin­gen wir im­mer noch um GRUND — RECHTE, die ein res­pekt­vol­les Mit­ein­an­der un­ter uns Men­schen er­möglichen.

Die Er­klä­rung der Men­schen­rech­te vor über 70 Jah­ren war ein we­sent­li­cher Mei­len­stein auf die­sem Weg.

Wir fei­ern Got­tes­dienst in der Hoff­nung auf eine ge­rech­te­re und fried­li­chere Zu­kunft.

Termin:Sonn­tag, 1. Sep­tem­ber 2019, 10:00 Uhr
Ort: Simon-Petrus-Kirche, Harks­hei­der Straße 156
Leitung:Mar­tina Ditt­krist, Pas­torin
Don­ners­tag, 26. 9. 2019
Film und Vortrag

Gut-Fair-Pflegt! Faire Pflege­produkte stärken Geschlechter­gerechtigkeit

Foto von Frauen der Cooperative
Frauen der fairen Kooperative Red Cedar Cosmetics

Sechs ar­beits­lo­se Frau­en in der ehe­ma­li­gen Mis­sions­sta­tion Wup­per­thal in Süd­afri­ka ha­ben sich zu einer Ko­ope­ra­ti­ve zu­sam­men­ge­schlos­sen, um das al­te Wis­sen von der Heil­pflan­ze Rooi­bos nicht nur für Tees zu nut­zen. Sie ha­ben die Fir­ma „Red Cedar Cos­me­tics” (redcedar.co.za) ge­grün­det und stel­len pfle­gen­de Pro­duk­te wie Sei­fe, Cremes, Lo­tion oder Sham­poo aus na­tür­li­chen Zu­ta­ten her. Die ent­zün­dungs­hem­men­de Wir­kung von Rooi­bos ist mitt­ler­wei­le auch wis­sen­schaft­lich er­wie­sen. Durch den Ver­kauf hat die Ko­ope­ra­ti­ve ein klei­nes Ein­kom­men, das u.a. den Schul­be­such der Kin­der er­mög­licht. Die Herrn­hu­ter Mis­sions­hil­fe ver­treibt die Pfle­ge­pro­duk­te in Deutschland.

Ein Film und ein Vor­trag in­for­mie­ren über Ern­te und Ver­ar­bei­tung von Rooi­bos und die Ko­ope­ra­ti­ve. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen auf weltladen-und-cafe-sasel.de

Termin:Don­ners­tag, 26. Sep­tem­ber 2019 um 19:00 Uhr
Ort: Gemein­de­haus der Vi­ce­lin­kir­che, Saseler Markt 8
Leitung: Welt­laden & Café Sasel e.V.,
Su­san­ne Bos­tel­mann, Pas­to­rin
Freitag, 4. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Filmabend zu GRUND — RECHTE
Filmboxen zu GRUND-RECHTE

Film über die Geschichte des 3. Grundgesetz­artikels:
„Männer und Frauen sind gleich­berechtigt”

Die Ab­ge­ord­ne­te und Ju­ris­tin Eli­sa­beth Sel­bert setz­te sich da­für ein, dass Frau­en und Män­ner in der Bun­des­re­pub­lik Deutsch­land vor dem Ge­setz gleich­be­rech­tigt sind. Der Film zeich­net den müh­sa­men und span­nen­den Weg nach bis zum In­kraft­tre­ten von Ar­ti­kel 3.2, al­so bis zur Stern­stun­de nicht nur im Le­ben der Eli­sa­beth Sel­bert.

Der Abend be­ginnt mit einem kur­zen Im­puls, der in das The­ma ein­lei­tet. Im An­schluss an den Film gibt es Ge­le­gen­heit mit­ein­an­der über das Ge­se­he­ne ins Ge­spräch zu kommen.

Termin:Frei­tag, 4. Okto­ber um 19:00 Uhr
Ort:Gemein­de­haus der Markt­kir­che Pop­pen­büt­tel, Pop­pen­bütt­ler Markt 2
Kosten:5 €
Samstag, 12. Oktober
Exkursion nach Hamburg Eimsbüttel

Exkursion zu den modernen „Aposteln” der Apostelkirche Eimsbüttel

Die Apos­tel­kir­che in Eims­büt­tel (er­baut 1894) wur­de nach einem Brand im Jahr 1977 auf in­no­va­ti­ve Art neu er­rich­tet. Ein of­fe­nes Fo­rum im Erd­ge­schoss lädt zu Be­geg­nung und Ver­an­stal­tun­gen ein. Der Got­tes­dienst­raum ist in der obe­ren Eta­ge. Be­son­ders prä­gend sind die Kir­chen­fens­ter mit Bil­dern von 12 mo­der­nen Apos­tel*in­nen. Die Kir­che lädt ein zu einem zeit­ge­mäßen, ge­mein­schafts­stif­ten­den, geist­li­chen und ge­meind­li­chen Leben.

Zu mo­der­nen Apos­teln wur­den in Eims­büt­tel zwölf Men­schen aus dem 20. Jahr­hun­dert gewählt: Sophie Scholl, Her­mann Stöhr, Mar­tin Lu­ther King, Diet­rich Bon­hoef­fer, Si­mo­ne Weill, Ernst Bar­lach, Al­bert Schweit­zer, Ma­thil­da Wre­de, Oscar Ro­me­ro, Anna Paul­sen, Elise Aver­dieck und Do­ro­thy Day

Pastorin Gun­du­la Dö­ring gibt Er­läu­te­run­gen zur Ar­chi­tek­tur und theo­lo­gi­schen Kon­zep­tion der Kir­che. An­schließend gibt es ein Kaf­fee­trin­ken im Fo­rum der Kirche.

Termin:Sams­tag, 12. Okto­ber um 13:00 Uhr
Treffpunkt:Brücke S-Bahn­hof Pop­pen­büt­tel
Kosten:8 €
An­mel­dun­gen bit­te bis zum 7. Okto­ber bei Pas­to­rin Mar­ti­na Ditt­krist, Tel.: 0152-542 372 45
Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Vortrag

Helfen, wo Hilfe gebraucht wird – Von den Heraus­forderungen in den Bergen Nepals

Die UNO hat das Grund­recht auf Ge­sund­heit und Wohl­er­ge­hen als ein Ziel für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung fest­gelegt.

Dr. Elke Mascher setzt das seit Jah­ren mit großem per­sön­li­chem Ein­satz um. Sie hat nach dem Ruhe­stand in den Ber­gen Ne­pals noch ein­mal neu an­ge­fangen.

Foto Dr. Elke Mascher
Dr. Elke Mascher
 

Die mit dem „Ehren­herz” der Gala „Ein Herz für Kin­der” aus­ge­zeich­ne­te All­ge­mein­ärz­tin aus Fil­der­stadt un­ter­stützt seit 2008 meh­re­re Wo­chen im Jahr ein klei­nes Berg­kran­ken­haus in Chau­jahari.

Da hel­fen, wo Hil­fe ge­braucht wird — das ist ihr Ziel. Sie wird über das Le­ben im ärms­ten Ge­biet von Ne­pal und über die Her­aus­for­de­run­gen ih­rer me­di­zi­ni­schen und le­bens­prak­ti­schen Ar­beit be­richten.

Referentin:Dr. Elke Mascher
Termin:Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Ort: Gemein­de­haus der Vi­ce­lin­kir­che, Saseler Markt 8
Kontakt: Ko­ope­ra­tions­ver­an­stal­tung mit dem Welt­la­den & Ca­fé Sasel e.V.,
Susanne Bos­tel­mann, Pas­torin
Freitag, 8. No­vem­ber 2019, 19:00 Uhr
Filmabend zu GRUND — RECHTE

Film über die Geschichte des Wahlrechts für Frauen

Anfang des 20. Jahr­hun­derts kämpf­ten Suf­fra­get­ten in Eng­land für das Wahl­recht von Frau­en. Ih­re all­täg­liche Be­nach­tei­li­gung wird aus Sicht einer be­rufs­tä­ti­gen Mut­ter er­zählt. Der Film zeigt den er­schüt­tern­den und in­spi­rie­ren­den Weg hin zu glei­chen Rech­ten, Wür­de und Selbst­be­stimmung.

Der Abend be­ginnt mit einem kur­zen Im­puls, der in das Thema ein­lei­tet. Im An­schluss an den Film gibt es Ge­le­gen­heit mit­ein­an­der über das Ge­se­he­ne ins Ge­spräch zu kommen.

Termin:Freitag, 8. No­vem­ber um 19:00 Uhr
Ort:Gemein­de­haus der Markt­kir­che Pop­pen­büt­tel, Pop­pen­bütt­ler Markt 2
Kosten:5 €
Sonntag, 5. 1. bis Montag, 20. 1. 2020
Foto-Ausstellung

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschen­rechte

Menschen­rechte Art. 1

 

Ihren 70. Jah­res­tag hat die All­ge­mei­ne Er­klä­rung der Men­schen­rech­te im ver­gan­ge­nen Jahr fei­ern kön­nen. Vie­ler­orts und viel­fäl­tig wur­de da­ran er­in­nert, dass die­ses Do­ku­ment der Men­schen­wür­de am 10. De­zem­ber 1948 durch die Ver­ein­ten Na­tio­nen ver­kün­det wur­de. Ge­mein­same Ab­sicht der ver­sam­mel­ten Län­der war es, nach den Schrecken der bei­den Welt­krie­ge eine Grund­la­ge zu schaf­fen, da­mit al­le Men­schen ein Le­ben in Frei­heit, Ge­rech­tig­keit und Frie­den le­ben kön­nen. Die­se Grund­lage sind die Men­schen­rechte.

Seit­her wird das Re­gie­rungs­han­deln al­ler Län­der auf un­se­rer Er­de an die­sem ho­hen, aber wich­ti­gen Maß­stab gemessen, und im­mer wie­der be­stä­tigt sich, dass ein Le­ben in Wür­de, in Ge­rech­tig­keit, in Frei­heit und in Frie­den nicht mög­lich ist, wenn Men­schen­rech­te ver­letzt werden.

70 Jahre All­ge­mei­ne Er­klä­rung der Men­schen­rech­te — ein Grund zum Fei­ern — und gleich­zei­tig ein Auf­ruf zu ste­ti­ger Wach­sam­keit und zu be­harr­li­chem Einspruch.

Amnesty Inter­na­tio­nal zeigt in der Foto­aus­stel­lung „70 Jah­re All­ge­mei­ne Er­klä­rung der Men­schen­rech­te” Men­schen, Er­eig­nis­se und Sze­nen, die do­ku­men­tie­ren, dass es mög­lich ist, dem Un­recht, der Ge­walt, der Dis­kri­mi­nie­rung nicht das letz­te Wort zu las­sen, son­dern sich für Men­schen und Men­schen­rech­te ein­zu­set­zen: „Alle Men­schen sind frei und gleich an Wür­de und Rech­ten ge­boren”.

Die Aus­stel­lung „70 Jahre All­ge­mei­ne Er­klä­rung der Men­schen­rech­te” ist ge­öff­net je­weils vor und nach den Got­tes­diens­ten, diens­tags von 15-17 Uhr, am Mon­tag, 20. Janu­ar von 18-19:30 Uhr und auf An­fra­ge übers Kir­chen­bü­ro Si­mon-Pe­trus, Tel. 040-602 17 34.

Termin:Sonntag, 5. 1. bis Montag, 20. 1. 2020
Ort: Simon-Petrus-Kirche, Harks­heider Straße 156
Leitung:Am­nes­ty In­ter­na­tio­nal-Grup­pe
Marie Luise Lau­ter­bach
Montag, 20. Januar 2020, 19:30 Uhr
Vortrag von Bischöfin Kirsten Fehrs

„Mutig einstehen für Menschen­rechte – eine Aufgabe für Christinnen und Christen”

Ob die Frei­heit des Glau­bens und Ge­wis­sens, das Recht auf Asyl oder der Schutz der Fa­mi­lie — was wir heute als Men­schen­rech­te ken­nen, ist tief in der christ­lich-jü­di­schen Tra­di­tion ver­wurzelt.

Foto der Bischöfin
Bischöfin Kirsten Fehrs
 

Bischöfin Kirs­ten Fehrs wird die­se Wur­zeln in einem Im­puls­vor­trag er­läu­tern, aber auch da­rauf Be­zug neh­men, dass der kirch­li­che Ein­satz für die­se Rech­te nicht im­mer selbst­ver­ständ­lich war.

Heute je­doch ist es für Chris­tin­nen und Chris­ten un­ab­ding­bar, sich für die Grund- und Men­schen­rech­te ein­zu­set­zen — auch des­wegen, weil sie vie­ler­orts bedroht sind.

Zur Ein­stim­mung auf den Vor­trag von Bi­schöf­in Kirs­ten Fehrs und zum Ab­schluss der Aus­stel­lung „70 Jah­re All­ge­mei­ne Er­klä­rung der Men­schen­rech­te”, gibt es zu­sätz­lich die Ge­le­gen­heit, sich die­se am Montag, 20. Januar, bereits ab 18 Uhr im Rah­men einer klei­nen Fi­nis­sa­ge in Ru­he an­zu­schauen.

Wäh­rend die­ser Zeit wird min­des­tens eine Per­son aus dem Am­nes­ty Inter­na­tio­nal-Team an­we­send sein, um Fra­gen zu be­ant­wor­ten und mit Ih­nen ins Ge­spräch zu kommen.

Referentin:Bischöfin Kirsten Fehrs
Ort: Simon-Petrus-Kirche, Harks­hei­der Str. 156