Evangelische Akademie im Alstertal

Aka­de­mie­pro­gramm 2016/2017

Das Thema, dem wir uns von Herbst 2016 bis Frühjahr 2017 widmen wollen, heißt:

Refor­mation – damals und heute
Auf­brü­che und Neu­an­fän­ge

Die Themenbereiche

Eröff­nung des Akade­mie­jahres

Themenbild

Theologie + Spiritualität

Themenbild

Kirche + Gesellschaft

Themenbild

Religionen im Gespräch

Themenbild

Kunst + Kultur

Themenbild

Reisen + Exkursionen

Themenbild

Junge Akademie

Schriftzug der Ev. Akademiewoche

Akademiewoche 2016

Themenbild

Zum Abschluss:
200 J. Re­form­juden­tum

Die nächsten Veranstaltungen:

25.10.–20.11.
Der Nien­bur­ger Künst­ler Hen­ning Diers hat mit sie­ben groß­for­ma­tigen Bil­dern zur Schöp­fung einen Zyk­lus ge­schaf­fen, in dem er sich künst­le­risch mit den Pro­zes­sen von Be­gin­nen, Ver­än­dern und Voll­en­den aus­ein­an­der­setzt.
4.10.-7.10. — 15:00-16:30 Uhr
Ein Jahr vor dem Re­for­ma­tions­ju­bi­lä­um er­in­nert die Aus­stel­lung „Luther er­le­ben” Kin­der und Er­wach­sene an Le­ben und Werk Mar­tin Luthers. Auf vie­le Fra­gen zu sei­ner Per­son gibt die Aus­stel­lung, die zum Mit­ma­chen und Aus­pro­bie­ren ein­lädt, Ant­wor­ten.
Anmeldung er­for­der­lich
8.10. — 13:00 Uhr
Wer war Luther und wa­rum ist er uns heute noch wichtig? Auf viele Fragen zu sei­ner Per­son gibt die Aus­stel­lung, die zum Mit­ma­chen und Aus­pro­bie­ren ein­lädt, Ant­wor­ten.
An­mel­dung er­for­der­lich
15.11. — 19:30 Uhr
Reli­giö­se und kul­tu­rel­le Viel­falt sind Kenn­zei­chen mo­der­ner Ge­sell­schaf­ten. Ist die­se Viel­falt eine Last, die man er­tra­gen muss oder gibt es Grün­de dafür, die Viel­falt als Ein­la­dung zu einem Dia­log zwi­schen Men­schen un­ter­schied­li­cher Re­li­gio­nen an­zu­se­hen und zu nut­zen? Und wie kann es ge­lin­gen, dass der eige­ne Wahr­heits­an­spruch zu­sam­men­kommt mit einer Of­fen­heit ge­gen­über Men­schen, die an­ders glau­ben?
23.11. — 19:00 Uhr
Für Martin Luther hat­te der „Lob­ge­sang der Ma­ria”, das Magni­fi­cat, in der christ­li­chen Fröm­mig­keit einen so fes­ten Ort, dass er ihn 1520 über­setzt und aus­ge­legt hat, in einer Zeit, in der sein Le­ben durch die päpst­liche Bann­an­dro­hung und die Reichs­acht aufs Äußers­te be­droht war.